Aktuelles

Neuste Informationen für die nächsten Schulwochen

Liebe Eltern der EGS-Hangelar,

nach den ersten Schulwochen im neuen Schuljahr möchte ich Ihnen einen kurzen Überblick geben und weitere Infos mitteilen.

Zuerst das Wichtigste: Wir freuen uns alle sehr, die Kinder wiederzusehen und endlich wieder aktiv, deren Lernprozess vor Ort begleiten zu können. Im Moment arbeiten wir vieles noch auf und erarbeiten dazu parallel neue Lerninhalte.

Die Schulmail, die uns vor wenigen Tagen erreicht hat, bringt keine wesentlichen Neuerungen für den Schulalltag in der Grundschule:

Schulmail des MSB vom 31.8.2020:

Eingeschränkte Notwendigkeit zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (MNB)

„Die Coronabetreuungsverordnung wird ab dem 01.09.2020 keine Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen (MNB) in den Unterrichtsräumen mehr vorsehen, soweit die Schülerinnen und Schüler hier feste Sitzplätze einnehmen.“ (Dies galt bisher schon für Grundschulen und ist nun auch für die weiterführenden Schulen erweitert worden.)

„Lehrkräfte und sonstiges pädagogisches Personal müssen keine MNB tragen, wenn sie im Unterrichtsgeschehen einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können. Daraus folgt zugleich, dass Schülerinnen und Schüler ihre MNB tragen, sobald sie – vor, während oder nach dem Unterricht – ihre Sitzplätze verlassen.“

Sobald die Kinder oder andere Personen das Schulgelände betreten, muss eine MNB getragen werden, ebenso besteht weiterhin Maskenpflicht für den Aufenthalt im Gebäude und in den Pausen auf dem Schulhof, eine Ausnahme gilt für den Sportunterricht, der z.T. auch auf dem Schulhof stattfinden muss, hier dürfen die Kinder die MNB absetzen.

Zu Ganztags- und Betreuungsangeboten lässt das MSB in derselben Schulmail vom 31.8.2020 folgendes verlauten:

„Auch für Ganztags- und Betreuungsangebote gilt ab dem 01.09.2020 die allgemeine Regel, dass das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung für Schülerinnen und Schüler in festen Betreuungsgruppen innerhalb der genutzten Gruppenräume nicht erforderlich ist. Dies gilt auch für abgegrenzte Außen- bzw. Spielflächen, wenn eine Durchmischung der Betreuungsgruppen ausgeschlossen ist. Ansonsten besteht die Pflicht zum Tragen einer MNB entsprechend den Regelungen im Schulbetrieb.

Für Lehrkräfte und Personal des Trägers gilt gemäß Coronabetreuungsverordnung (§1, Absatz 5), dass vom Tragen der Mund-Nase-Bedeckung nur abgesehen werden kann, wenn der Abstand von 1,5 Metern zu den anderen Personen im Raum eingehalten werden kann.

Bezüglich der Teilnahmepflicht in Angeboten des offenen Ganztags gilt, dass eine möglichst regelmäßige Teilnahme gemäß Erlass anzustreben ist. Abweichungen von der regulären Teilnahmeverpflichtung können (z.B. aufgrund personeller oder räumlicher Einschränkungen oder individueller Gründe) in Einzelfällen vor Ort geregelt werden.

Bitte beachten Sie hierzu auch die Info der Jugendfarm Bonn über eingeschränkte Betreuungsmöglichkeiten im Krankheitsfall von OGS-Personal, die Sie am Freitag über die Postmappe Ihres Kindes erhalten werden.

Beide Schulen, KGS und EGS Hangelar, haben sich gegen einen Tag der Offenen Tür im bekannten Format entschieden.

Aus Infektionsschutzgründen sehen wir es als schwer durchführbar an, in unseren engen Klassenräumen den Mindestabstand gewährleisten zu können und Besucher in den Klassen zu empfangen, während regulärer Unterricht stattfindet. Außerdem möchten wir ein Höchstmaß an Sicherheit für unsere Schulkinder und unser Lehrpersonal anstreben.

Alternativ bieten wir jetzt zwei Veranstaltungszeiten für den Info-Abend der Eltern der Schulneulinge an (Montag, 28.9.2020 um 18.00 oder 20.00 Uhr nach vorheriger Anmeldung).

Näheres dazu finden Sie auf unserer Homepage unter Schulanmeldung 2021/22.

Auf den bisherigen Klassenpflegschaften kam häufiger die Frage auf, über welchen Zeitraum Kinder mit Erkältungssymptomen zu Hause beobachtet werden müssen. Auch hier der entsprechende Passus der Schulmail:

„Vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, muss abgeklärt sein, dass die Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten.
Bei Erkältungssymptomen sind viele Eltern unsicher, ob sie ihr Kind in die Schule schicken dürfen. Im Bildungsportal steht ein Schaubild https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/elterninfo-wenn-mein-kind-zuhause-erkrankt-handlungsempfehlung zur Verfügung, das Eltern eine Empfehlung gibt, was bei einer Erkrankung ihres Kindes zu beachten ist. Diese Information entlastet Schulen und betont die gemeinsame Aufgabe von Eltern und Schule, alle Schülerinnen und Schüler sowie alle am Schulleben Beteiligten und deren Familien vor einer Infektion zu schützen.“

Bei Unsicherheiten folgen Sie bitte diesem Ablaufdiagramm:

Sollte es an manchen Tagen dazu kommen, dass wir für erkrankte Lehrkräfte keinen Vertretungsunterricht mehr organisieren können, kann es sein, dass ganze Lerngruppen/Klassen für einen oder mehrere Tage zu Hause bleiben müssen. Die Kinder dürfen momentan nicht auf andere Lerngruppen aufgeteilt werden.

Kurzfristig (Die Lehrkraft ist am Abend vorher oder erst am Morgen krank gemeldet) werden Sie sich gegenseitig über die eingerichteten Telefon-Ketten innerhalb der Klassen informieren. Zusätzlich erhalten Sie, wenn möglich, eine Mail, was die Kinder zu bearbeiten haben oder die Klasse hat ihren aktuellen Wochenplan mit Material schon erhalten. Dann greift das Lernen auf Distanz.

In den nächsten Tagen erhalten Sie den Eltern-Terminplan zum ersten Halbjahr, der wie zu erwarten viel kürzer ausfallen wird als in den Jahren zuvor. Schulgottesdienste können wieder stattfinden, da die Evangelische Kirchengemeinde unter Leitung von Pfarrerin Angelika Hagena u.a. für jede Klasse einen eigenen Gottesdienst anbietet zum Schulanfang, zum Erntedank und zum Advent. Auch an dieser Stelle: Herzlichen Dank dafür!

Veranstaltungen wie das Fit-for-Kids-Frühstück im Rahmen von Tut-mir-gut, das Herbst- oder Adventssingen, der Martinszug werden gar nicht oder nur in stark minimierter Form stattfinden.

Da der Martinszug nun auch – wie ich heute erfahren habe – von städtischer Seite abgesagt werden wird, haben wir uns für das Martinsfest eine schulinterne Lösung überlegt:
Es werden in jeder Klasse Laternen gebastelt, möglichst einfach, damit die Kinder viel selbst machen können. Am Martinstag, 11.11.2020, werden wir das Martinsfest klassenintern feiern mit unserer selbst gebastelten Laterne, bestimmt auch einem Martinswecken und Geschichten um die Martinslegende. Sollten Ihre Kinder am Abend noch im kleinen Kreise „Schnörzen“ gehen wollen, so haben sie auf jeden Fall die eigene Laterne.

Ich hoffe sehr, dass wir weiterhin gemeinsam, möglichst gesund und miteinander verbunden durch die kommende Zeit gehen werden. Auch wenn es nicht auf den ersten Blick zu sehen ist, hinter fast jeder Maske verbirgt sich ein Lächeln 🙂 … und ein freundliches Wort hört jeder gerne – und das geht zum Glück auch mit Maske!

Bleiben Sie behütet!

Herzliche Grüße

Ihre Lucy Mindner